News - Aktuelles - Wissenswertes 

 

Parallel zu unserer Homepage halten wir Sie natürlich auch über Facebook auf dem Laufenden:

 

 

 

 

03.04.2018

 

 

JETZT MITMACHEN BEI DER AKTION DER NETZE BW:
Stand des Stromzählers online erfassen - Die Feuerwehren wird’s freuen.

 

Unter dem Motto „Machen Sie es sich einfach!“ ruft die Netze BW dazu auf, den Stand des Stromzählers online durchzugeben. Zur Motivation, künftig auf die handschriftlich ausgefüllte Zählerkarte zu verzichten, hat das Unternehmen eine Spendenaktion ins Leben gerufen.

 

Gewinner dieser Aktion sind die Feuerwehren im Land innerhalb des Netzgebietes des Unternehmens. Denn für jede Zählerkarte, die pro Kommune online erfasst und nicht zurückgesendet wird, bedankt sich die Netze BW mit einer Spende: Das eingesparte Rückporto geht in einen Spendentopf zugunsten der jeweils ortsansässigen Feuerwehr. Je mehr Zählerstände die Netze BW online erfasst, desto höher fällt die Spende aus.

 

Wie gewohnt erhalten die Haushalte auch weiterhin per Post ihre Zählerstandskarte, mit der die genauen Ablesedaten des Stromzählers mitgeteilt werden können. Der Zählerstand kann aber auch einfach online durchgegeben werden. Dadurch sparen die Netzkunden Zeit und die Netze BW optimiert die Qualität der Datenerfassung.

 

Feuerwehren haben für Netzbetreiber eine besondere Bedeutung. In zahlreichen gemeinsamen Einsätzen unterstützen sie sich gegenseitig – egal bei welchem Wetter oder zu welcher Tageszeit. Kommt es beispielsweise in einer Stromverteilungsanlage mal zu einem Brand, sorgen gut ausgebildete Feuerwehrleute mit dafür, dass Schäden möglichst klein gehalten und schnell wieder behoben werden können – und haben somit ihren Anteil an der Versorgungssicherheit. Dabei darf nicht vergessen werden, dass die Arbeit der Feuerwehren oftmals auf ehrenamtlichem Engagement beruht. Das verdient Anerkennung. Mit der Spendenaktion soll dies zum Ausdruck gebracht werden. Und für diese kleine Geste des Dankes müssen die Teilnehmer nicht einmal selber einen Geldbetrag in die Hand nehmen.

 

 


 

 

 

13.03.2018

 

Der Schwarzwälder Bote berichtete über unsere Hauptversammlung am 10.03.2018:

 

 

 

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.waldachtal-freiwillige-feuerwehr-schenkt-neuen-kommandanten-ihr-vertrauen.33ac8df3-fb23-44f5-8501-540dec5e8bc5.html

 

 

 

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.waldachtal-drei-aktive-frauen.1c10f697-76fc-4b5e-a9ff-819948e60430.html

 

 

 

 

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.waldachtal-eine-feuerwehr-aera-geht-zu-ende.4811e3b6-ca9c-422a-8fd8-efcce4a28713.html

 

 

 

 

01.02.2018

TEXPORT ® Action Days am 27. / 28. April 2018 in Waldachtal

Weitere Informationen und Anmeldung:
https://www.texport.at/de/action-days

 

 

 

 

18.11.2017

 

SEMINAR EINSATZSTELLENBELÜFTUNG

 

Auf Einladung der Werkfeuerwehr fischer kam heute ein externer Ausbilder nach Waldachtal-Tumlingen. Auch fünf Führungskräfte der Feuerwehr Waldachtal konnten an dem Tagesseminar teilnehmen.

 

 

Zunächst erklärte Marc Maier von lueftertraining.de den Teilnehmern die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten, stellte Besonderheiten und Lösungsmöglichkeiten vor. Nach dem Mittagessen wurde eine große Halle auf dem Firmengelände verraucht und ans...chließend mittels verschiedenen Methoden entraucht.

 

 

Wir bedanken uns recht herzlich bei Ausbilder Marc Maier, bei der Werkfeuerwehr fischer und der fischer group für die Möglichkeit der Teilnahme.


Einsatzstellenbelüftung


 

 


 

18.09.2017

 

VON BRONZE ÜBER SILBER ZU GOLD

 

Zwei Gruppen der Waldachtaler Feuerwehr legen erfolgreich das Leistungsabzeichen in Gold ab.

 

Leistungsabzeichen gehören seit Jahren bei der Feuerwehr dazu wie Übungen und Einsätze. Immer wieder finden sich Gruppen zusammen, die nach einem festgelegten Schema ein Einsatzszenario abarbeiten müssen und dabei von Schiedsrichtern genauestens kontrolliert werden.

 

Im Jahr 2015 starteten Mitglieder der Feuerwehr Waldachtal mit dem Abzeichen in Bronze, dieses wurde erfolgreich in Horb-Bildechingen abgelegt, im Jahr darauf folgte das Abzeichen in Silber in Freudenstadt. Dieses Jahr sollte es dann mit Gold soweit sein. Im April haben sich die Teilnehmer zusammengefunden, elf Mitglieder aus Waldachtal und ein Feuerwehrkamerad der Abteilung Dießener Tal der Feuerwehr Horb. Die Richtlinien des Landes Baden-Württemberg wurden studiert und die ersten Übungen abgehalten. Unter dem wachsamen Auge von Schiedsrichter-Obmann und stellvertretendem Kommandant der Feuerwehr Waldachtal Manfred Luz wurden die erforderlichen Handgriffe immer mehr und mehr verinnerlicht.  Basierend auf den Grundtätigkeiten im Hilfs- und Löscheinsatz wurde das vordefinierte Szenario eingeübt und auf Schnelligkeit abgespielt. In den letzten Wochen wurde zweimal in der Woche geübt um alles nochmals zu festigen und auszubauen. Zudem lernten alle Teilnehmer einen Katalog von bis zu 90 Fragen auswendig, von dem bei der Abnahme jedem Teilnehmer 30 Fragen in einer schriftlichen Prüfung gestellt wurden. Auch wurden immer wieder die möglichen Fehlerpunkte im Auge behalten um Kleinigkeiten zu ändern, die nachher möglicherweise von den Schiedsrichtern negativ bewertet werden könnten. Insgesamt kamen die zwölf Feuerwehrangehörigen auf rund 900 Übungsstunden seit Beginn der Vorbereitungen.

 

Am 16. September war es in Horb-Mühringen dann soweit. Morgens um 8 Uhr kamen beide Gruppen bei der schriftlichen Prüfung dran, knappe zwei Stunden später hatten dann beide Gruppen den Lösch- und Hilfeleistungseinsatz bestanden. Begleitet und motiviert wurden die Teilnehmer von zahlreichen mitgereisten Angehörigen der Feuerwehr Waldachtal.

 

 

Die Gold-Jungs auf dem Bild v.l.n.r. hintere Reihe: Patrick Fischer, Matthias Morlock, Marius Beilharz, Manuel Kübler, Marvin Müller, Daniel Bohnet, Lukas Johannsen, Moritz Käß, Felix Weisser. Vordere Reihe v.l.n.r.: Max Rudel, Patrick Kübler und unsere "verletzte Person" Peter Strauß (liegend).

 

 

 

 

07.07.2017


Zum Abschluss  der Übungsblocks „Technische Hilfeleistung“ fand am 6. Juli eine groß angelegte Übung statt. Die Zugführer Tobias Bellm und Michael Krüger bereiteten folgendes Szenario vor: bei einem Frontalzusammenstoß zweier PKWs wurden die beiden Fahrer in Ihren Fahrzeugen eingeklemmt. Ein nicht angeschnallter Beifahrer wurde aus dem Fahrzeug geschleudert und lag schwer verletzt in der Nähe der Unfallstelle.


Nach dem Übungsalarm machten sich zunächst die Helfer vor Ort des DRK Waldachtal auf den Weg. Kurze Zeit später traf der erste Rettungswagen gefolgt von zwei Fahrzeugen der Feuerwehr Waldachtal an der Einsatzstelle ein. Ein weiterer Rettungswagen, der Notfall-KTW-B des DRK Waldachtal, die Feuerwehr Schopfloch und zwei weitere Waldachtaler Feuerwehrfahrzeuge kamen kurze Zeit später hinzu. Gemeinsam wurde die Einsatzstelle erkundet und in drei Abschnitte eingeteilt: das HLF aus Waldachtal übernahm die technische Rettung bei einem PKW, das HLF aus Schopfloch leitete die technische Rettung am zweiten PKW ein und über die Drehleiter wurde die Rettung des Beifahrers mittels Schleifkorbtrage aus einer Senke vorbereitet.


Ungefähr 15 Minuten nach Eintreffen der Einsatzkräfte konnte ein erster Verletzter dem Rettungsdienst zur weiteren Behandlung übergeben werden, weitere fünf Minuten später folgte der zweite Verletzte. Nach nochmals 20 Minuten war der letzte PKW-Fahrer nach einer aus seinem Fahrzeug befreit und auf dem Weg in den Rettungswagen. Dort wurden die Verletzten weiter medizinisch versorgt und für den Transport in die Zielklinik vorbereitet. Fiktiv wurden während der Übung weitere Kräfte wie z.B. ein Rettungshubschrauber oder ein weiterer Notarzt nachgefordert.


Die beiden Rettungswagen waren bei dieser Übung mit Auszubildenden zum Notfallsanitäter  des DRK Kreisverband Freudenstadt besetzt. Wir bedanken uns für die Unterstützung und hoffen, dass dieser Einblick in die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr für Euch interessant war. Auch möchten wir uns bei den drei Mimen bedanken, die ihre Verletzungen sehr gut eingespielt haben und die Übung noch realer gestaltet haben. Danke an die Mitglieder des DRK Waldachtal und an die Kameraden der Feuerwehr Schopfloch sowie an unseren eigenen Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden für die Bereitschaft bei dieser Übung.


Alle teilnehmenden Einsatzkräfte hatten sich nach über einer Stunde in Einsatzkleidung, mit Helm und Handschuhen in praller Sonne bei 30°C die anschließenden Getränke und die Rote Wurst in gemütlicher Runde am Feuerwehrhaus verdient.





15.05.2017

 

Am Donnerstag, den 11. Mai fand unsere erste Waldachtaler Atemschutz-Olympiade statt. Unser Ausbilder Sigi Störzer hat für unsere Geräteträger die etwas andere Übung ausgearbeitet. Es galt, insgesamt 15 Stationen hintereinander zu absolvieren:

 

1. Der Atemschutztrupp rüstet sich im Fahrzeug komplett aus und schließt die Lungenautomaten an.

 

2. Über Bänke und unter einem Tisch hindurch geht es zum Haupteingang des Feuerwehrhauses.

 

3. Der Trupp prägt sich vier Bild-Motive ein.

 

4. Jeweils zwei volle Schaummittelkanister werden durch einen Slalom-Parcours getragen.

 

5. Zwei Lungenautomaten müssen unter Druck an verunfallten Atemschutzgeräteträgern gewechselt werden und eine Mayday-Meldung abgesetzt werden.

 

6. Mittels der Rettungssäge müssen zwei Holzstücke abgesägt werden.

 

7. Am Silo des Bauhofs muss ein Karabiner abgenommen werden und vom zweiten Geräteträger wieder angebracht werden.

 

8. Anbringen von einem Mastwurf.

 

9. Ein Gerüst besteigen und am anderen Ende das Gerüst wieder verlassen.

 

10. Jeweils einen C-Schlauch aufrollen und bereitlegen.

 

11. Das Übungshaus betreten und über eine Steckleiter ins OG steigen; das Haus ist mit quer gespannten Feuerwehrleinen präpariert.

 

12. Durch das Fenster im OG in den Korb der Drehleiter einsteigen und über den Leiterpark zur nächsten Station steigen.

 

13. Mit den bereit gelegten C-Schläuchen einen Löschangriff vorbereiten.

 

14. An der Türe den mobilen Rauchverschluss anbringen und den Raum betreten.

 

15. Die Fall-Klappe um spritzen und dem Ausbilder die vier Bild-Motive nennen.

 

 

 

 

 

 

 

Insgesamt absolvierten 14 Atemschutzgeräteträger (sieben Trupps) mit laufender Stoppuhr den Parcours. Für den besten Trupp, welcher eine Zeit von knapp 12 Minuten schaffte, gab es zur Belohnung die „goldene Sprechmembran an einer Kordel“. Alle Geräteträger waren sich einig, dass diese etwas andere Übung mehr als gelungen war.

 

 

 

 

04.05.2017

 

Der Schwarzwälder Bote berichtet über unsere Hauptversammlung vergangenen Samstag. Vielen Dank für die positive Berichterstattung.

 

Vielen Dank auch an die tollen Berichte über das Jahr 2016 von unserem Kommandant Franz Wittich, Abteilungskommandant Marco Nofz, Schriftführer und Pressesprecher Michael Krüger, Jugendfeuerwehrwart Patrick Fischer, Kassier Peter Rudel und dem Leiter der Altersabteilung Gottfried Randecker.

 

Bedanken möchten wir uns auch bei Kreisbrandmeister Frank Jahraus, beim Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzendem Maik Zinser und unserer Bürgermeisterin Annick Grassi für die lobenden Grußworte. So etwas hört man gerne.

 

Last but not least gilt der größte Dank allen unseren Feuerwehrangehörigen. Ohne jeden einzelnen hätte das Jahr 2016 nicht so ein Jahr werden können. Ob bei Einsätzen, Übungen, Aus- und Weiterbildungen - jederzeit haltet ihr zur Stange und seid dabei.

 

Herzlichen Glückwunsch an Arnold Fischer für die hochrangige Ehrung und an alle beförderten Feuerwehrangehörigen.

 

Den Artikel gibt es hier.

 

 

22.03.2017

 

Brandübungscontainer 2017

 

Vergangene Woche war es wieder soweit: der Brandübungscontainer der Netze BW stand zum wiederholten Mal auf dem Hof der Feuerwehr Waldachtal. Bereits Wochen zuvor hatte sich ein kleines Team gebildet um die Ausbildungsinhalte für die Atemschutzgeräteträger zu definieren und vorzubereiten. Zusätzlich zu rund zehn Minuten Brandbekämpfung im Inneren des Brandübungscontainers wurden dieses Jahr verschiedene Module speziell für Atemschutzgeräteträger angeboten und konnten durch die Feuerwehren gebucht werden. So kamen die Module „Umgang mit der Wärmebildkamera“, „Schlauchmanagement“ und „Sicherheitstrupp“ sehr gut an. Rund eine halbe Stunde wurde das Vorgehen in der jeweiligen Feuerwehr analysiert, darüber gesprochen und Möglichkeiten aufgezeigt. Den anschließenden Durchgang im Brandübungscontainer begleiteten Ausbilder der Feuerwehr Waldachtal und gaben den Trupps unter Atemschutz die jeweiligen Einsatzbefehle - eine kleine Nachbesprechung durfte im Anschluss nicht fehlen.

 

 

 

Wir bedanken uns bei den zahlreichen Feuerwehren die uns in der Woche besucht haben (Feuerwehr Baiersbronn mit Abteilungen, Feuerwehr Loßburg mit Abteilungen, Feuerwehr Grömbach, Feuerwehr Wörnersberg, Feuerwehr Pfalzgrafenweiler mit Abteilungen, Feuerwehr Glatten mit Abteilungen, Feuerwehr Schopfloch mit Abteilungen, Feuerwehr Bad Rippoldsau-Schapbach, Werkfeuerwehr fischerwerke und unseren eigenen Atemschutzgeräteträgern der Feuerwehr Waldachtal).

 

Bedanken möchten wir uns auch bei allen Feuerwehrangehörigen aus Waldachtal, die in dieser Woche rund 300 Stunden ehrenamtlich ihre Zeit zur Verfügung gestellt haben. Vielen Dank an die Netze BW für die Bereitstellung des Brandübungscontainers. Vielen Dank an unseren DRK Ortsverein Waldachtal und unsere Feuerwehrsanitäter, die an allen Tagen die Absicherung der Atemschutzgeräteträger übernommen haben. Danke auch an alle Partner unserer Feuerwehrangehörigen, die in der vergangenen Woche recht wenig von Ihren Männern gesehen haben und für die leckere Verpflegung mit Kuchen und Salaten die Woche über.

 

 

 

26.02.2017

 

Einführung "Zugführer vom Dienst" (ZvD)

 

Der ZvD-Dienst wird ab heute von den Verbands- und Zugführern der Feuerwehr Waldachtal abwechselnd durchgeführt und geht jeweils eine Woche von Sonntag bis Sonntag. Dieser Dienst soll vor allem dazu dienen, daß jeder einmal dazu kommt, als Zugführer Einsätze zu führen, Erfahrungen zu sammeln und das erlernte Wissen weiter Ausbauen zu können.

 

Auch kann der ZvD durch die Leitstelle in Freudenstadt mit einem Personenruf alarmiert werden, um mögliche Erkundungen zu übernehmen, wenn eine Alarmierung der Feuerwehr noch fraglich ist.

 

Wir wünschen unseren ZvDs immer ein gutes Händchen bei der Leitung der kommenden Einsätze.

 

 


 

 

23.02.2017


Update Funkrufnamen


Seit einigen Tagen sind die Funkrufnamen unserer Fahrzeuge an die neue Struktur der Feuerwehr Waldachtal angepasst worden und die Standortkennzahl kann entfallen (früher: Florian Waldachtal 1/11 und jetzt: Florian Waldachtal 11).


Mit freundlicher Unterstützung der Firma Wissinger Schriften & Design aus Glatten (www.wissinger.org) konnten wir alle Fahrzeuge an der Vorder- und Rückseite mit der Kennzahl des Funkrufnamens bekleben. Herzlichen Dank für die kostenfreie Produktion der Zahlen.





11.02.2017

 

Heute ist der europaweite Tag des Notrufs!

 

Um die Notrufnummer 112 bekannter zu machen, wurde auf Initiative des Europäischen Parlaments der Tag des europaweiten Notrufs 112 am 11.2. ins Leben gerufen. Unter der Nummer 112 erreichen Sie bei uns den Rettungsdienst und die Feuerwehr.

 

Was tun im Notfall?

Bleiben Sie ruhig und wählen Sie den Notruf 112. Das Gespräch mit der Notrufzentrale orientiert sich an den 5 W-Fragen:

 

1. Wo ist es passiert?
Eine genaue Ortsangabe (Ort, Straße, Hausnummer usw.) erspart unnötiges Suchen und ermöglicht schnellstmögliches Eintreffen von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei.

 

2. Was ist passiert?
Beschreiben Sie den Notfall kurz. Daraus kann die Notrufzentrale die Notwendigkeit weiterer Maßnahmen ableiten.

 

3. Wie viele Verletzte?
Die Anzahl der Verletzten ist für die Organisation der Rettungsmittel wichtig.

 

4. Welche Arten von Verletzungen?
Weisen Sie auf lebensbedrohliche Verletzungen besonders hin, damit ggf. ein Notarzt entsandt wird.

 

5. Warten Sie auf Rückfragen!
Legen Sie nicht auf. Die Notrufzentrale möchte ggf. weitere Einzelheiten erfragen.

 

 

 

 


 

09.01.2017

 

Der Übungsplan 2017 der Jugendfeuerwehr ist ebenfalls erstellt und steht im Download-Bereich zur Verfügung.

 

 

29.12.2016

 

Unser Übungsplan für das Jahr 2017 ist erstellt und steht im Download-Bereich zur Verfügung.

 

 

16.12.2016


Wir wünschen unserem Feuerwehrkommandant Franz und seiner Sissy alles erdenklich Liebe und Gute auf ihrem gemeinsamen Lebensweg. Wir haben uns gefreut, die standesamtliche Trauung mit Euch zu feiern.




 

 

 

 



03.11.2016

 

Ein kleiner Bericht zum Ausflug unserer Alterswehr an den Bodensee:

 

14 Kameraden teilweise mit Partner fuhren mit Schweizer-Reisen an den Bodensee. Die Wetteraussichten waren für diesen Tag mit 100 % Regen angekündigt. Wenn allerdings Engel reisen fließt kein Tröpfchen von oben und wir hatten Super-Ausflugswetter. Unser erstes Ziel war ein Picknick-Halt beim Kloster Birnau, wo uns ein toller Blick auf den Bodensee und prall gefüllte Weinberge erwarteten. Der Busfahrer und sein Begleiter verwöhnten uns mit warmen Fleischkäsweckle und einem sehr leckeren badischen Weißwein. Danach ging es weiter nach Friedrichshafen, wo wir eine Stunde zur freien Verfügung hatten und die Stadt erkunden konnten. Weiter ging es mit der Fähre ca. 50 Minuten über den Bodensee nach Romanshorn. Von dort wurden wir nach Rorschach gebracht, wo wir die Zahnradbahn hinauf nach Heiden bestiegen. Dort nutzten wir die Gelegenheit mit einem wunderbaren Blick über den Bodensee und zu einem Kaffeepäuschen. Zum Abschluss des wunderbaren Tages kehrten wir in Steißlingen-Wiechs im Gasthof Kreuz ein, wo uns ein leckeres Dünnele-Essen serviert wurde. Nach der Verkostung von sieben Sorten Dünnele wurden wir pappsatt nach Lützenhardt zurückgebracht.

 

 

 



 

 

20.03.2016

 

Bei der Kommandantendienst- und Verbandsversammlung des Landkreis Freudenstadt sind am Samstag, den 19.03.2016 auch verdiente Feuerwehrangehörige aus Waldachtal ausgezeichnet worden: Achim Hauser, Hartmut Kübler und Leonhard Wittich wurde durch den Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden Maik Zinser für Ihre Verdienste im Feuerwehrwesen das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze verliehen. Herzlichen Dank, dass Ihr Euch schon zahlreiche Jahre für die Feuerwehr in Waldachtal engagiert und herzlichen Glückwunsch zu dieser Auszeichnung!

  

Foto: Eberhard Wagner, www.ew-foto.de

 

Unser Bild zeigt v.l.n.r.:
Hartmut Kübler, Leonhard Wittich, Dieter Eger, Achim Hauser (alle vier Deutsches Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze), Wolfgang Lutz (Deutsches Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold), Franz Wittich (Kreisfeuerwehrverband), Joachim Steffens (Deutsches Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber), Maik Zinser und Jürgen Brendle (beide Kreisfeuerwehrverband).

 

 

 

18.03.2016

 

Seit einer Woche haben wir in unseren Reihen einen neuen Gruppenführer: an der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal hat unser Kamerad Simon Hauser in zwei Wochen den Lehrgang erfolgreich abgeschlossen. Herzlichen Glückwunsch hierzu !

 

 

Im Jahr 2016 stehen noch weitere Ausbildungen an der Landesfeuerwehrschule an: Die Einladungen zum Verbandsführerlehrgang, Zugführerlehrgang und Gruppenführerlehrgang kamen vor einigen Tagen bei fünf Kameraden in den Briefkasten geflattet - mehr dazu dann nach den bestandenen Lehrgängen.

 

 

 

13.01.2016

 

Wir beginnen das neue Jahr mit einem Dankeschön !

 

 

 

Bereits im Dezember erhielten alle am Großbrand im Mai beteiligten Feuerwehren von der Firma Pfalzgraf Konditorei GmbH als Dank für deren Einsatz ein Stahlteil der ausgebrannten Halle.

 

So findet auch unser Erinnerungsstück nun einen tollen Platz im Eingangsbereich unseres Feuerwehrhauses. Herzlichen Dank dafür !

 

 

 

 

 

01.12.2015

 

Hauptübung bei der Firma Schmid Kunststofftechnik in  

Waldachtal-Salzstetten

 

Zu einem Maschinenbrand in der Produktionshalle rückte die Abteilung Salzstetten und die Abteilung Waldachtal am Samstag Nachmittag in den Schlattweg nach Salzstetten aus. Beim Eintreffen der Abteilung Salzstetten stellte sich folgende Lage dar: aus dem Bereich der Produktion drang starker Rauch, eine Maschine in der Halle brennt. Drei Mitarbeiter des Unternehmens waren noch im Gebäude vermisst.  

 

Sofort wurde ein erster Atemschutztrupp zur Menschenrettung ins Gebäude geschickt und eine Wasserversorgung aufgebaut. Der Löschzug der Abteilung Waldachtal stellte ebenfalls zwei Trupps zur Menschenrettung und Brandbekämpfung, so dass nach kurzer Zeit alle Vermissten an die Kolleginnen und Kollegen des DRK Waldachtal übergeben werden konnten.  

 

 

Eine weitere, massive Brandbekämpung und Riegelstellung wurde im Anschluss an die Menschenrettung durchgeführt und aufgebaut. Mit mehreren C-Rohren wurde durch Trupps im Innenangriff das Feuer bekämpft, im Aussenbereich wurde ein großer Stickstofftank und Gasflaschen gekühlt, ein B-Rohr und ein Wenderohr über die Drehleiter kamen zum Einsatz.

 

 

 

13.11.2015

 

Nachdem in den letzten Übungen das Thema Hebekissen und Greifzug behandelt wurde konnten diese beiden Gerätschaften bei zwei Einsatzübungen am 07. und 12.11. in den Ablauf eingebunden werden.

 

Ein PKW hatte sich an einer abschüssigen Straße überschlagen, der Fahrer wurde aus seinem Fahrzeug geschleudert und unter diesem eingeklemmt. Weiterhin befand sich ein Kleinkind auf der Rückbank des Fahrzeugs.  

 

Nach erster Erkundung wurde das Fahrzeug mittels Stab-Fast-System und Greifzug gegen weiteres Abrutschen und Umstürzen gesichert. Anschließend wurde das Kleinkind befreit sowie der Patient unter dem Fahrzeug von unseren Feuerwehrsanitätern versorgt und betreut.  

 

 

Durch Anheben des Fahrzeugs mit beiden Hebekissen konnte eine Befreiungsöffnung für den Patient geschaffen und dieser dann nach rund 45 Minuten patientenschonender Rettung unter dem Fahrzeug befreit werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

16.09.2015

 

Das Innenministerium Baden-Württemberg hat eine Infobroschüre zum Feuerwehrwesen in Baden-Württemberg veröffentlicht.  

 

 


Auch der Firmeninhaber der fischerwerke hier in Waldachtal ist mit einem Statement "pro" Feuerwehr veröffentlicht worden.

 


 

Zum Download der Broschüre kommen Sie hier (ca. 4 MB).

 

 

 

12.09.2015

 

Leistungsabzeichen Bronze 2015

 

Herzlichen Glückwunsch unser Feuerwehrkameradin und unseren Feuerwehrkameraden ! Die lange Vorbereitungszeit und zahlreiche Übungen haben sich ausgezahlt. Schön dass es geklappt hat. Das Alpirsbacher habt Ihr Euch verdient !

 

 

 

Bestanden haben:
Rahel Burrer, Lukas Johannsen, Moritz Käß, Patrick Kübler, Matthias Morlock, Marvin Müller, Max Rudel und Marcel Schmelzle. Danke auch an Felix Käß, der den Verletzten während der Prüfung und den Übungen "spielte".
 

 

 

 

08.09.2015

 

Einige Inhalte unserer Webseite

wurden auf Vordermann gebracht und aktualisiert. So befinden sich jetzt passende Fotos der jeweiligen Fahrzeuge in der Rubrik Fahrzeuge

und auch in der Rubrik Feuerwehrhaus wurden einige Fotos hinzugefügt,

um einen Eindruck über unser Feuerwehrhaus zu bekommen.

 

 

 

01.09.2015

 

Gemeinsame Übung in Pfalzgrafenweiler:

 

Zu einem angenommenem Brand in einem Industriebetrieb wurden die umliegenden Feuerwehren alarmiert. Die Feuerwehr Pfalzgrafenweiler war zuerst vor Ort und forderte Unterstützung aus Waldachtal, Altensteig und Dornstetten an. Wir waren mit dem ELW 1, dem HLF 20/16, der DLK 23/12 und dem TLF 16/25 inkl. Ölschadensanhänger vor Ort.  

 


Mehrere Trupps unter Atemschutz drangen zur Personenrettung und Brandbekämpfung ins Gebäude vor. Über die Drehleiter wurde eine Riegelstellung gegen die Brandausbreitung aufgebaut. Der Behälter aus dem Ölschadensanhänger diente zum Auffangen des kontaminierten Löschwassers.

 

 

 

 

05.06.2015

 

Letzten Freitag war der Löschzug der Abt. Waldachtal bei einer Übung in der Gemeinde Schopfloch. Bei größeren Einsatzlagen unterstützen wir die Kameraden als Überlandhilfe. Geübt wurde beim Haus am Rödelsberg.  

 


Die Aufgabe der Waldachtaler Kameraden war die Erstversorgung und Rettung nach einem Verkehrsunfall. Ein PKW war - so die Übungsannahme - in den Haupteinang des Hauses gefahren. Zwei Personen waren im PKW eingeschlossen, eine Person unter dem PKW eingeklemmt.

 

 

Da sich ein angenommender Brand im Haus weiter ausbreitete wurde über die Drehleiter das Wenderohr eingesetzt sowie weitere Rohre von den Fahrzeugen in den Einsatz gebracht.

 

 

30.05.2015

 

Fit for Firefighting !

Unter diesem Motto hat sich heute die Sport- und Mountainbike-Gruppe der Feuerwehr Waldachtal das erste Mal getroffen. Nach einer ersten Schnupperrunde und Erkundung der Fitness der Teilnehmer wurde ein nächster Termin für eine weitere Tour gleich angesetzt. Über den Sommer hinweg sollen alle vier Wochen ungezwungene Ausfahrten mit dem Fahrrad erfolgen.
 

 

 

 

Während die Sportgruppe im Waldachtal unterwegs war wurde im Feuerwehrhaus ein Auffrischungslehrgang für BOS-Funk durchgeführt. Die Teilnehmer kamen von der Rettungshundestaffel Tübingen.

Auch bei der Rettungshundestaffel gehört das Funken genauso zum Einsatzgeschehen wie das Suchen und Retten von vermissten Personen. Ein gelungener Nachmittag wurde mit anschließendem Grillen abgerundet.

 

 

 

 

29.05.2015

 

Ein Update zum Großbrand der Firma Pfalzgraf ist nun in der Rubrik Einsätze zu finden.

 

Das Bildmaterial wird aktuell noch gesammelt und zu einem späteren Zeitpunkt online gestellt. Alternativ sind z.B. auf der Seite des Schwarzwälder-Boten einige Aufnahmen zu sehen. 

 

 

25.05.2015

 

Auftaktveranstaltung zum bundesweiten Mühlentag 2015 in Waldachtal-Vesperweiler

 

Foto: www.swol.de

 

 

Parallel zu dem Großbrand in Pfalzgrafenweiler beteiligte sich unter anderem die Feuerwehr Waldachtal an dieser gelungenen Veranstaltung. Von uns wurde der Parkplatzdienst rund um die Mönchhofsägmühle gestellt; weiterhin wurde ein Stand mit Kaffee und Kuchen durch uns betreut.

 

Der Schwarzwälder-Bote berichtet hierüber wie folgt:

Bericht zur Auftaktveranstaltung zum deutschen Mühlentag in Waldachtal-Vesperweiler. 

 

 

09.05.2015

 

 

Notfallseelsorger erhalten Einblick in die Feuerwehrarbeit

 

Am Samstag, den 09. Mai 2015 trafen sich die Notfallseelsorger aus dem Landkreis Freudenstadt schon früh am Morgen bei der Feuerwehr Waldachtal. Eine gemeinsame Fortbildungsveranstaltung sollte den Seelsorgern die Arbeit der Feuerwehr bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person erklären.

 

Nach der Begrüßung durch Bürgermeisterin Annick Grassi, Kreisbrandmeister Frank Jahraus und Kommandant Franz Wittich stellte Abteilungskommandant Marco Nofz den Ablauf eines solchen Einsatzes vor und erklärte die verschiedenen Ansprechpartner und Funktionen der Feuerwehr, welche mit sogenannten Kennzeichnungswesten ausgestattet sind.

 

Kurz darauf versammelten sich die Mannschaft der Feuerwehrund Mitglieder des DRK Ortsvereins Waldachtal auf dem Hof vor dem Feuerwehrhaus. Zwei PKW sind frontal miteinander verunfallt und eine Person wurde im PKW eingeklemmt. Nachdem die Erstversorgung durch die Kollegen des DRK abgeschlossen war konnte mit der technischen Rettung begonnen werden. Ruhig und nacheinander führten die Feuerwehrangehörigen diese durch – immer unter genauer Beobachtung der Notfallseelsorger und Gäste.

 

Nachdem die Rettung abgeschlossen war durften die Notfallseelsorger selbst an die Arbeit. Ausgestattet mit Jacken, Helm und Handschuhen entfernten sie unter Anleitung von Feuerwehrangehörigen die Türen eines zweiten PKWs. So konnten sie das vorher beobachtete selbst in die Tatumsetzen und durften sich wie ein Feuerwehrmann fühlen.

 

 

Fortbildung Notfallseelsorge


 

 

06.05.2015

 

Brandübungscontainer 2015

 

Der letzte Tag mit dem Brandübungscontainer der Netze BW ist zu Ende. Last but not least waren heute Angehörige der Feuerwehr Bad Rippoldsau-Schapbach bei uns zu Gast.

 

Nach diesen Tagen ist es an der Zeit DANKE zu sagen ...

 

... an rund 90 Teilnehmer verschiedener Feuerwehren.
... an das Ausbilderteam.
... an das Team der Atemschutzwerkstatt.
... an das Verpflegungsteam.
... an die Maschinisten und Feuerwehrsanitäter.
... an unsere eigenen Atemschutzgeräteträger.
... an unsere Frauen deren Feuerwehrmänner abends weg waren.
... an unsere Nachbarn, die jeden Abend "Action" hatten.
... und an alle, die in irgendeiner Form dazu beigetragen haben, dass der Brandübungscontainer dieses Jahr wieder bei uns im Waldachtal war.

 

 

Foto: Eberhard Wagner

 


 

 

26.04.2015

 

Lehrgang "Jugendleiter" 

 

An zwei Wochenenden im April fand jeweils von Freitag bis Sonntag der Lehrgang "Jugendleiter" im Feuerwehrhaus Waldachtal statt. Teilnehmer aus den Feuerwehren Baiersbronn, Dornstetten, Eutingen im Gäu, Freudenstadt, Glatten, Horb, Seewald und Pfalzgrafenweiler dürfen sich ab sofort in die Arbeit der Jugend in Ihren Feuerwehren einbringen.

 

 

 

 

 

25.04.2015

 

Sonderübung Atemschutzgeräteträger

 

Am Samstag, den 25. April 2015 fand eine Sonderübung für die Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Waldachtal statt. Zuerst wurde mittels einer Flash-Over-Box der Brandverlauf bei einem Zimmerbrand simuliert. Anschließend erarbeiteten sich die Feuerwehrangehörigen Details zum Thema Wärmebildkamera. Der zweite Teil bestand darin unter Nullsicht eine Personenrettung unter schwierigen Bedingungen durchzuführen.

 

Übung Atemschutzgeräteträger


 

 

24.04.2015

 

Dienstabend des DRK Waldachtal bei der Feuerwehr Waldachtal:

 

Gemeinsam wurde die Rettung eines Patienten mit verschiedenen Möglichkeiten geübt. Hierbei wurde z.B. das KED-System (eine Art Rettungskorsett zur Stabilisierung der Wirbelsäule) eingesetzt um einen schwer verletzten Patienten nach einem Sturz schonend über die Drehleiter mit Schleifkorbtrage aus der Tiefe zu retten.

 

Ein gelungener Abend, vielen Dank an die Teilnehmer und die tolle Zusammenarbeit der Hilfsorgansisationen im Waldachtal !

 

 

 

17.04.2015

 

An der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg wurden vom
13. bis 17. April insgesamt 14 neue Ausbilder für Sprechfunk ausgebildet. Zwei davon kommen von der Feuerwehr Waldachtal
und stehen somit dem Landkreis Freudenstadt für künftige Ausbildungen junger Feuerwehrangehörigen im Bereich Sprechfunk
zur Verfügung.

 

Herzlichen Glückwunsch an Sigmar Störzer und Michael Krüger,
die beide den Ausbilder-Lehrgang mit der Note SEHR GUT abgeschlossen haben.

 

 

 

28.03.2015

 

 

Am Samstag, den 28. März 2015 fand die diesjährige Kommandantendienst- und Verbandsversammlung der Feuerwehren aus dem Landkreis Freudenstadt im Haus des Gastes in Alpirsbach statt. Auch die Delegierten aus Waldachtal nahmen an dieser Versammlung teil. Neben Rechenschaftsberichten des Kreisbrandmeisters und der Führung des Kreisfeuerwehrverband Freudenstadt e.V. wurden zahlreiche Grußworte vorgetragen und verdiente Feuerwehrangehörige geehrt. Zudem wurde die Führungsspitze des Kreisfeuerwehrverbandes Freudenstadt e.V. neu gewählt und besteht nun wieder aus einem Vorsitzenden und zwei Stellvertretern.

 

Am Abend zuvor hatte die Kreisjugendfeuerwehr Freudenstadt ihre jährliche Versammlung. Auch hier wurde das Führungsteam des Landkreises komplett neu gewählt.

 

An dieser Stelle einen herzlichen Glückwunsch an die geehrten Feuerwehrangehörigen und an die Gewählten.
 

 

 

 

 

 

21.03.2015

Fortbildung Feuerwehrsanitäter

 

Die erste Fortbildung im Jahr 2015 mit den Sanitätern aus Altensteig, Neuweiler und Waldachtal wurde heute in Waldachtal durchgeführt. Mit einem kleinen Theorieteil und anschließenden Fallbeispielen wurden die Kenntnisse aufgefrischt und gefestigt. Im Herbst treffen sich die Feuerwehrsanitäter in Altensteig zur zweiten, jährlichen Fortbildung.

 

 

 

 

 

14.03.2015

 

Heute waren vier Kameraden der Feuerwehr Waldachtal beim Lehrgang zur Absturzsicherung bei der Feuerwehr in Horb. Durch den eigenen "Gerätesatz Absturzsicherung" in Waldachtal wurde dieser Lehrgang notwendig. Knotenkunde, Vorgehen beim Aufsteigen und Vorsteigen, Sicherungen und Arbeiten im Seil wurde in acht Stunden den Teilnehmern beigebracht. Alle haben den Tag mit Bravour bestanden. 

 

 

 

 

 

10.03.2015
Brandermittler bei der Feuerwehr

 

 

Vergangene Woche trafen sich zahlreiche Mitglieder der Feuerwehren aus Pfalzgrafenweiler und Waldachtal in der Sporthalle in Pfalzgrafenweiler, um sich über die Arbeit der Brandermittler der Polizei informieren zu lassen.

Nach jedem Brand, dessen Ereignis unklar ist kommt nach der Feuerwehr eine andere Organisation ins Spiel: die Brandermittler der Polizei. Einer davon - Herr Petro Bihler von der Kriminalpolizei Freudenstadt - erläuterte den rund 80 Anwesenden Feuerwehrangehörigen das Vorgehen der Beamten. Er erklärte in Wort und Bild zunächst typische Brandverläufe und Branderscheinungen sowie Veränderungen nach einem Brand. Kann eine Brandursache nicht eindeutig festgelegt werden so müssen alle Ursachen in Betracht gezogen werden - und diese anschließend in mühsamer und teils lange andauernder Arbeit nacheinander ausgeschlossen werden, bis die eine Ursache übrig bleibt.

Wichtig war Herrn Bihler die Zusammenarbeit der Feuerwehr und der Polizei. Können durch die Feuerwehrangehörigen im Innenangriff Beobachtungen gemacht werden? Können diese den Beamten Details über den Brandverlauf geben? Ist es notwendig, den Brandraum komplett zu räumen oder können mögliche Spuren den Brandermittlern erhalten bleiben?

Das Fazit des Abends: Ein gelungener Blick hinter die Kulissen der Brandermittler. Das nötige Hintergrundwissen kann und wird bei nächsten Brandeinsätzen sicherlich eine Rolle bei den Feuerwehrangehörigen bzw. beim Einsatzleiter spielen und hat die Sichtweise auf die Arbeit „danach“ bei allen geändert.

 

 

05.02.2015

 

Unser Fuhrpark wächst stetig ...

Die Firma TBM Modellbau hat unsere DLA(K) 23/12 detailgetreu im Maßstab 1:87 nachgebaut.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

01.12.2014

 

Bescherung ist erst Heilig Abend !! 

 

Die Feuerwehren raten mit Beginn der Adventszeit zu besonderer Aufmerksamkeit im Umgang mit Kerzen und Adventskränzen. Damit Sie Weihnachten nicht mit der Beseitigung von Brandschäden verbringen müssen, raten auch wir folgendes:

- Keinen trockenen Adventskranz verwenden.

- Adventskranz oder -gesteck auf feuerfeste Unterlage stellen und   
  Kerzenhalter aus feuerfestem Material verwenden.

- Kerzen niemals in der Nähe von Vorhängen oder anderen brennbaren Materialien aufstellen und entzünden.

- Brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt lassen; auch beim kurzfristigen Verlassen des Zimmers löschen. Kerzen immer von „hinten nach vorne“ anbrennen, von „vorne nach hinten“ löschen und nie über brennende Kerzen greifen.

- Abgebrannte Kerzen rechtzeitig auswechseln.

- Streichhölzer und Feuerzeuge an einem vor Kindern sicheren Ort
  aufbewahren.

- Kinder sollten nur unter Anleitung von Erwachsenen mit Streichholz
  und Feuerzeug umgehen.

- Achten Sie darauf, dass die Kerzen bei Verlassen des Raumes
  wirklich gelöscht sind.

Und wenn es doch einmal brennt: Rufen Sie die Feuerwehr über den Notruf 112 ! Die Feuerwehr Waldachtal wünscht eine schöne Adventszeit !

 

 

 

25.11.2014

Das Feuerwehrjahr 2014 neigt sich dem Ende zu - Zeit für ein kleines Zwischenfazit.

 

Klicken Sie auf das Bild um zum Artikel auf www.swol.de zu kommen.

 

 

 

19.11.2014
Feuerwehr Waldachtal 2.0 - Neue Medien
 

Im Zeitalter von neuen Medien und sozialen Netzwerken machen auch wir uns Gedanken wo man präsent sein muss, wie man in der Öffentlichkeit auftritt und natürlich wie man von der Öffentlichkeit wahr genommen wird.

 

Das Image der Bier-trinkenden-Löschgruppe ist bei jedem im Kopf. Doch dass wir ein professioneller Dienstleister sind, der freiwillig up to date bleibt um im Ernstfall jeden Handgriff zu beherrschen sehen die wenigsten. Wir hoffen, dass wir von unserer Bevölkerung so gesehen und geschätzt werden. 

 

Wir versuchen durch offene, interne Kommunikation eine solide Basis für ein gemeinsames Arbeiten herzustellen.

 

Extern berichten wir über uns und unsere Arbeit auf dieser neu gestalteten Homepage und mittlerweile in Facebook. Werden Sie unser Fan und wir versorgen Sie mit den aktuellsten Informationen rund um die Feuerwehr Waldachtal !

 

 

 

16.08.2014 

Kinder schlüpfen in Feuerwehr-Uniform 

 

Richtig Spaß hatten zehn Jungs aus Waldachtal zum Auftakt des Kinderferienprogramms der Dorfgemeinschaft Hörschweiler. Bei hochsommerlichen Temperaturen spritzten sie sich vor dem Feuerwehrhaus Waldachtal gegenseitig platschnass und hantierten motiviert mit den Gerätschaften der Bürger in Uniform. 

 

Hoch hinauf auf 30 Meter ging es für die Ferienkinder auf der Drehleiter DLK 23/12, dem strahlend blauen Himmel entgegen. Die Mutigen genossen die herrliche Aussicht auf die Ortschaften der Gemeinde. "Alles o.k.", meldeten die Kids dieses Jahr nach unten. Also keine Rauchwolken. Dieter Fischer erzählte die wahre Geschichte vom vergangenen Jahr, als die Kinder oben stehend auf der Drehleiter Rockwolken sichteten. Die Feuerwehrleute mussten dann tatsächlich zu einem echten Brand eines Getreidefeldes ausrücken. Fischer: "Die Kinder haben wirklich einen Brandfläche entdeckt und erlebten dann unverhofft einen Sofort-Einsatz der Feuerwehr mit. Besser konnten wir ihnen einen Einsatzablauf nicht erklären". Jugendfeuerwehrwart Patrick Fischer (25) erklärte den Ferienkindern neben den Fahrzeugen und Geräten den Einsatzablauf von der Alarmierung über die Einkleidung bis zur Besetzung der Fahrzeuge. Hörschweilers Ehrenkommandant Dieter Fischer sowie die Betreuer Patrick Schmelzle, Philipp Weiß und Felix Käß verhalfen den Kindern zum Ferienspaß beim Ziel- und Labyrinth-Spritzen, beim Schlauchkegeln und beim Umgang mit Spreizer und Schere.  

 

 

Die 2003 gegründete Jugendfeuerwehr Hörschweiler ging im Jahr 2012 in die Jugendwehr der Gesamtgemeinde Waldachtal auf. Deren Leiter Patrick Fischer hat momentan 17 Nachwuchs-Feuerwehrleute im Alter zwischen zehn und 18 Jahren um sich geschart.

Info: Wer Interesse an der Jugendfeuerwehr Waldachtal hat, kann den Übungsplan auf der Homepage www.feuerwehr-waldachtal.de einsehen oder sich mit Jugendwart Patrick Fischer in Verbindung setzen: E-Mail: pa.fi@gmx.de

 

Textquelle: www.swol.de
Bildquelle: Feuerwehr Waldachtal 

 

 

 

06.07.2014 

Mitte Mai bekamen wir einen Platz im Trainingszentrum von FALCK RISC bei Rotterdam. Hier können besondere Brandeinsätze geübt werden. Hintergrund ist ein potentieller Einsatz an der NATO-Pipeline, die durch den Landkreis Freudenstadt und auch durch Waldachtal verläuft. Bei Schadensereignissen an dieser Pipeline ist u.a. auch die Feuerwehr Waldachtal zuständig.  

 

   

Weitere Bilder gibt es in der Bildergalerie

 

 

 

05.07.2014 

Eine kleine Abordnung der Feuerwehr Waldachtal nahm am Samstag, den 05.07.2014 am 6. Baden-Württembergischen Feuerwehr-Duathlon in Burladingen-Melchingen teil.

Nach 5km Laufen und 20km Radfahren konnten die unsere vier Feuerwehrkameraden stolz sein, die Strecke geschafft zu haben.  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

    

 

 

 

NOTRUF

FEUERWEHR

UND RETTUNGSDIENST

112